Montag, 21. Oktober 2013

Abenteuer Amerika – Teil 1: etwas Philly und Amish Village

Hallöchen,

da bin ich wieder, total erholt und mit ein bisschen "Heimweh". "Heimweh" deshalb, weil es mir bei S. und E. so gut gefallen hat (und natürlich mit den Kids R., T. und M.), dass ich nicht mehr nach Hause, sondern in Amerika/Philadelphia/Honey Brook bleiben wollte. Ich vermisse das ganze momentan noch sehr. Wir hatten wirklich eine großartige Zeit dort un davon möchte ich natürlich (in mehreren Posts) berichten.

Angefangen hat unsere Reise in München, von dort aus ging es in das 6.544 km entfernte Philadelphia. Total erschlagen kamen wir dann in Honey Brook an, denn so eine Landschaft haben wir noch nie gesehen (durch den Herbst und die Sonne war alles noch schöner). Der erste Abend war dann gleich mit Action gefüllt, denn drei kleine Zwerge und eine Oma (die Deutsch und Englisch gleichzeitig spricht) halten einen doch auf Trab. Bei amerikanischer Pizza und einem Pläuschchen fiel es mir dann nicht ganz so schwer wach zu bleiben, wobei ich natürlich beim Film schauen kurz vor 22 Uhr eingeschlafen bin (war nach deutscher Zeit immerhin schon fast 24 Stunden wach). Na ja, dafür war ich dann am nächsten Tag um 7 Uhr auch schon hellwach, welch Glück, dass die Deutschen 6 stunden voraus sind und ich so gemütlich beim Frühstücken – mit leckerem Kaffee mit Donut-Geruch – mit all meinen lieben Menschen whatsappen konnte. Nach dem Frühstück ging es dann auch schon los zum ersten Supermarkt. Ich war total begeistert, denn die Preise waren verhältnismäßig so niedrig –besonders was die Backutensilien und -zutaten betraf –, dass ich gleich bei den Backzutaten zugeschlagen habe und natürlich bei den Kosmetika. Danach war ausruhen angesagt, denn ich war doch noch ziemlich müde.

Am nächsten Tag haben wir uns dann auf den Weg zum Amish Village gemacht, was ca. eine halbe Stunde von Honey Brook entfernt ist. Auf dem Weg dorthin haben wir bereits die typischen Buggy's und einige Amish People gesehen. Das Dorf war echt interessant, denn es gab vieles zu entdecken. Von Krimskrams über Essen bis hinzu Möbeln hat man da echt alles finden können. Am besten war natürlich das ganze Essen, denn man durfte immer kleine Kostpröbchen machen und so hatten wir das Vergnügen 50 Sorten von Marmeladen, Salsa und Gelee zu probieren. Dann war da noch der leckere Zwiebelkäse (da hätte ich mich reinlegen können) und noch ein paar verschiedene Sorten gedörrtes Fleisch (was jetzt nicht so mein Fall war). Die Marmeladen waren der Hammer und so haben wir uns Peach Butter (Pfirsich-Erdnussbutter), diverse Beerengelees, Himbeer-Lime-Marmelade und eine leckere Ananas-Salsa zugelegt. Außerdem gab es noch gutes Bacon-Popcorn und jetzt kommt der absolute Burner: sauleckere Cupcakes in allen Variationen. Ein Cookiemonster-Cupcake sollte es natürlich für mich sein (und nein, nicht alle Desserts sind immer so süß in Amerika, wie man so hört). Das lustigste Erlebnis hatten wir dann dort im "Immergut", ein kleiner Laden der sich auf Pretzels spezialisiert hat. Denn dort waren zwei amische Frauen, welche eingekauft hatten und diese wurden nach einer Tasche gefragt. Bis jetzt nix Ungewöhnliches, doch als die eine amische Frau, dann auf Deutsch geantwortet hat, waren wir total perplex, denn man hat alle verstanden (das kommt aus dem Mischmasch aus Englisch und Deutsch, was diese dort sprechen). Nach einer HoneyBunLatte (die war so lecker) und einem Blueberry Muffin ging es dann wieder nach Hause. Wir waren schon vom Amish Village beeindruckt, wie sollte das denn dann erst werden, wenn wir Philly selbst und New York sehen?

Und hier natürlich die Fotos von unserem Besuch im Supermarkt und im Amish Village:

Erste Amtshandlung: in den Supermarkt gehen
und verkleiden *g*.

Was es nicht alles im Supermarkt gibt.

Lustigster Name für ein Dorf ever.


Lageplan für das Dörfchen mit dem lustigen Namen.


So sieht also ein Amish Haus aus (mal von dem modernen Auto abgesehen, was da halt so geparkt hat).















     


Ein echter Buggy, wie ihn die Amischen fahren. Die können einen ganz schönen Speed drauf haben.
Meine Wenigkeit mit Kürbis-Skully aus Monster AG.
 
Mr. Right und ich beim Checkers spielen (Strategie ist nicht so mein Ding *g*).


Handwerkskunst der Amischen (Humor ham se).
Weitere beeindruckende Handwerkskunst.


Mit der coolen Cupcakedeko rumalbern.

Das ist die tolle Backdeko.

Die Bäckerei mit den wohl leckersten Cupcakes
und Whoopies auf der ganzen Welt.

Das ist die kleine Auswahl der Cupcakes in diesem Lädchen.



Der durfte mit nach Hause und wurde von mir verspeist.
 
Eis-Whoopies gab's auch.

Noch mehr Salsa, die durfte mich nach Deutschland.

Die wohl leckerste Salsa und
Marmelade ever.









Kürbisse wo man nur hinsah, es ist ja
schließlich bald Halloween.

Pretzel's gab es standesgemäß auch.




Ich hoffe euch haben meine ersten Eindrücke gefallen.



 Fräulein S.





PS.: Fotos von den jüngsten Errungenschaften kommen in einem extra Post.

Keine Kommentare:

Pink DiamondLipsFluttershy - Alternate SelectFluttershy - Alternate Select