Freitag, 15. Juni 2012

Kreativzeit: Festival-Shirt

Hallöchen,
nachdem ich ja noch ein bisschen frei habe, bevor es am 01. Juli endlich los geht mit der ersten richtigen Stelle, war ich mal wieder etwas kreativ. Den Anstoß zu diesem Shirt hat mir Jennifer Rostock gegeben, denn auf deren Seite habe ich ein ähnliches Shirt entdeckt, was mir aber einfach zu teuer ist. Also hat sich die kleine Steffi überlegt, wie sie ihr eigenes Fan-Shirt designen und relativ günstig herstellen könnte. Und nachdem ich solche Sachen sehr gerne mit euch teile, folgt jetzt auch die Anleitung hierzu, ganz ohne Nähen.

Das braucht ihr dafür:
1. Zuschnitt des Shirts: Zunächst schneidet ihr ca. die Hälfte des Shirts mit einer Textilschere (die funktioniert am besten) ab (mit dem Maßband abmessen!). Hier müsst ihr ein bisschen ausprobieren, denn das kommt auf eure Körpergröße an. Da ich sehr klein bin, habe ich etwas mehr als die Hälfte des Shirts abgeschnitten. So als Maß würde ich sagen, dass es ca. 5-10 cm (je nach Belieben) unterhalb des Busens aufhören sollte. Ich habe nichts vernäht, denn es soll sich noch ein bisschen ausfransen und dann leicht an den Schnittkanten rollen. Falls ihr es vernähen möchtet, beachtet bitte immer so ca. 1 cm Nähzugabe. Als Tipp: Ich habe Stecknadeln verwendet, damit ich mich beim Schneiden leichter tue.

2. Zuschnitt der Ärmel: Nun sind die Ärmel dran. Hier habe ich erst ca. 3 cm komplett abgeschnitten, logischerweise auf beiden Seiten. Im Anschluss daran wurden dann nochmal 2-3 cm an beiden Ärmeln abgeschnitten. Hier bitte oben am Ärmel ansetzen und zum Ende hin immer schmaler werden, das gibt dem Ärmel dann die gewünschte Form.

3. Zuschnitt des Kragens: Jetzt geht es dem Shirt im wahrsten Sinne des Wortes an den Kragen. Dabei schneidet ihr einfach den oberen Rand des Kragens ab, sodass die Nähte nicht durchgeschnitten werden und ihr trotzdem noch eine Art Kragen habt.

4. Desing des Musters: Lasst eurer Kreativität einfach freien Lauf. In meinem Fall sollte das Muster ähnlich wie mein Tattoo werden, denn ich fand es einfach toll. Ob das jetzt ein Muster ist, was ihr euch einfach so ausgedacht habt oder ein Bild eurer Lieblingsband, eines Lieds usw., ist dabei völlig egal, Hauptsache ist, dass es eure Persönlichkeit widergibt, denn so was möchte man ja mit einem selbst gemachten Shirt ausdrücken.

5. Wie kommt das Design auf das Shirt?: Hier gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder druckt ihr das Ganze auf einer Bügelfolie aus (sprich mit dem entsprechenden Drucker und der Folie) oder ihr lasst es in einem speziellen Shop bedrucken. Ich bin leider nocht nicht dazu gekommen, das Ganze auf das T-Shirt zu drucken, aber ich habe das Muster mit dem Shirt mal für euch fotografiert, damit ihr euch vorstellen könnt, wie es aussieht.
Stelle euch das einfach alles in weiß auf dem Shirt vor.

Copyright liegt allein bei mir!!!

Viel Spaß beim Kreativ sein!

Küsschen
St3ffi

Keine Kommentare:

Pink DiamondLipsFluttershy - Alternate SelectFluttershy - Alternate Select