Mittwoch, 3. Dezember 2014

Weihnachtszeit ist Vorfreudezeit: Weihnachtsrabatt-Aktion in meinem Online-Lädchen!

Hallöchen zusammen,

so schnell schaut man gar nicht und der Dezember ist da. Bereits drei Türchen sind offen und heute melde ich mich mit einer Nachricht, die euch im wahrsten Sinne des Wortes die Vorweihnachtszeit etwas versüßen soll. Wie ihr bestimmt noch wisst, habe ich im Oktober meinen Dawanda-Shop "Frollein Cupcake" eröffnet. Und weil die Vorweihnachtszeit und auch das Schenken Spaß machen sollen, habe ich mir gedacht, dass ich an dem Rabatt-Special von Dawanda teilnehme.

Ich schenke euch bei jedem Einkauf 12 % Weihnachtsrabatt. Und ihr müsst dafür noch nicht mal einen Code eingeben, denn das Ganze funktioniert, dank kleiner Elfen im Hintergrund, von ganz alleine. Also schaut doch einfach mal in meinem Shop vorbei. Gerne fertige ich auch auf Wunsch weitere Pralinensorten an, auch diese sind dann natürlich bei der 12 % Weihnachtsrabatt-Aktion dabei.

http://de.dawanda.com/shop/FrolleinCupcake
Einfach auf das Bild klicken und ihr landet in meinem Online-Lädchen.

 
 
Fräulein S.

Montag, 27. Oktober 2014

Juche, der goldene Herbst ist da: und mit ihm ein leckerer Pumpkin-Pie

Hallöchen zusammen,

was für ein Wochenende. Diesen Samstag wurde ein kleines Träumchen wahr, zumindest seit ich Sixx und "Sweet and Easy Enie backt" anschaue. In Nürnberg ist gerade wieder die Consumenta. Für all diejenigen unter euch, die nicht wissen, was die Consumenta ist: sie ist eine Verbrauchermesse, auf der es alles mögliche Neue zu entdecken gibt. Von dem neuesten Wiskey über Backneuheiten bis hinzu leckerem Essen (aber auch Haus etc.) ist echt alles dabei. Wer mich auf Instagram verfolgt, weiß ja, dass ich ein riesengroßer Backfan bin was auch Enies Sendung geschuldet ist. Daher war ich total aus dem Häuschen, als ich erfahren habe, dass Enie im Rahmen der Consumenta und dem Backwettbewerb "Nürnber backt!" nach Nürnberg kommt. Klar habe ich mein Glück auch beim Backwettbewerb versucht, allerdings war meine Torte (aus unerklärlichen Gründen) nicht gewählt worden, um ins Finale zukommen. Ich hab das, dank der zwei Freikarten für die Consumenta, schnell verkraftet und mich gefreut, dass ich Enie ganz umsonst sehen kann *g*.

Samstag gaaaanz früh (also für unsere Verhältnisse ist 9:30 Uhr am Wochenende schon relativ bald *g*) aufgestanden, hübsch gemacht und dann ging es los. Bis wir dann endlich an der Messe ankamen war es 11:30 Uhr. Plan geschnappt und sofort wurde Mr. Right von mir durch alle möglichen Hallen gezerrt, damit wir in der Halle 7A so schnell wie möglich ankommen. Ja was war denn in der 7A? Wer hat's erraten? Genau, da waren lauter tolle Sachen für Frauen, denn das war die sog. fem-Halle. Und natürlich gab es da auch ganz tolle Backformen, Lebensmittelfarben, Rollfondant, Zuckerperlen und Ausstecher, eben was das Backherz begehrt. Nach einem kleinen Hysterieanfall und ich-muss-das-unbedingt-alles-haben hatte ich mich beruhigt und wieder auf meine vorher verfasste Einkaufsliste konzentriert. Ich habe doch tatsächlich alles bekommen, was ich darauf vermerkt habe, wenn auch nicht unbedingt wirklich günstiger, aber wenigstens war alles auf einem Fleck und ich musste nicht durch die halbe Stadt rennen. Glücklich sind Mr. Right und ich dann in einen Flausch-Sack gesunken und, zumindest ich, haben sehnsüchtig auf den Auftritt von Enie gewartet. Um 13 Uhr war es dann endlich soweit, Enie saß keine 5 Meter von mir entfernt auf der Bühne. Lustig war es, wenn ich auch zum Großteil maßlos von den im Vorfeld ausgewählten Torten enttäuscht war. Lediglich drei Torten waren würdig anzutreten und haben sowohl vom Geschmack als auch vom Aussehen überzeugt (ja, ich hatte die Möglichkeit mich durch alle Torten zu futtern *g*). Ewiglich mussten wir auf die Platzierungsverkündung warten, denn danach fand die Autogrammstunde statt, wg. welcher ich gekommen war. Extra alle Bücher mitgeschleppt, da ich nicht wusste, in welches der Backbücher sie mir eine Widmung schreiben sollte. Ich habe mich dann für das Rosane entschieden wer hätt's gedacht! Enie war sogar noch so lieb und hat mit mir ein Foto gemacht *g*. Ich war total aus dem Häuschen, weil ich mein Autogramm und ein Foto habe. Leider hatte Enie keine Zeit kurz zu quatschen, aber man kann eben nicht alles haben. Vielleicht trifft man sich ja irgendwann noch einmal ;)

Ich kanns immernoch net glauben.


Glücklich und zufrieden zu Hause angekommen habe ich erst einmal 2 Stündchen auf dem Sofa verbracht. Nach meinem kleinen Ausruhschläfchen hat mich dann natürlich die Backlust gepackt und ich habe mir das neue Backbuch von Enie geschnappt. Dort war ein Kürbiskuchen, welch Zufall wir hatten noch einen daheim, im Buch und den habe ich dann auch gleich gebacken. Und um das Schätzchen bei top Wetter super in Szene zu setzen, gab es dann gestern mit der lieben Dany ein kleines Food(o)shooting. Die Bilder der Köstlichkeit, über die sich meine Kollegen/-innen heute freuen durften, will ich euch natürlich nicht vorenthalten:

Alle Rechte an den Bildern gehören mir und Daniela B.




Habt ihr schon mal so einen doch recht außergewöhnlichen Kuchen gebacken?


Fräulein S.


Samstag, 4. Oktober 2014

Mein Online-Lädchen bei Dawanda...

Hallöchen ihr Lieben,


heute melde ich mich mit brandheißen, vllt. für den ein oder anderen überraschend außergewöhnlichen, News bei euch. Lange habe ich hin und her überlegt, wie ich aus meiner – mittlerweile seit 1,5 Jahren – Back- und Experimentierleidenschaft etwas machen kann, sodass ihr auch die Chance habt in den Genuss davon zu kommen.

Etliche Ideen, wie einen Stand am Weihnachstmarkt oder den Verkauf über ebay habe ich durch gespielt und aus diversen Gründen wieder verworfen. Doch nach einiger Recherche dachte ich mir, warum sollte ich es nicht einmal über Dawanda probieren, vllt. klappt es ja und wenn nicht, dann habe ich es zumindest versucht. Wie heißt es so schön, probieren geht über studieren ;)

Also habe ich fleißig in der Küche experimentiert, u.a. die Arbeitskollegen als Testesser "missbraucht", das Endprodukt hübsch verpackt, Produktbilder geschossen und bearbeitet, eine Produktbeschreibung erstellt, ein Logo gezeichnet und und und. Insgesamt habe ich doch etwas Arbeit in mein kleines Online-Lädchen gesteckt. 

Und so darf ich – Stolz wie Bolle – verkünden, dass ihr mich absofort als private Verkäuferin unter meinem "Frollein Cupcake"-Shop auf Dawanda finden könnt.

Screenshot von der derzeitigen Startseite meines Online-Lädchens.

Hergestellt wir bei mir natürlich alles mit Leidenschaft und in liebevoller Handarbeit, wie es bei Dawanda ja auch so schön mit "Products made with love" bezeichnet wird.

Vorerst steht nur ein Produkt online, da dies quasi die Testphase für mich und euch ist. 
Aber wer weiß, wo diese spannende Reise noch hinführt.

Schaut doch einfach mal rein!



Fräulein S.



Samstag, 20. September 2014

hochzeitliche Vorfreude: Probeshooting mit Mr. Right & me...

Hallöchen,

da Mr. Right und ich noch professionelle Fotos von uns für unsere Hochzeitseinladung brauchten, haben wir mit unserer Hochzeitsfotografin, der lieben Yve, das Probeshooting am Freitag gemacht.
Nachdem diese Woche echt Bombenwetter in Franken war, kam das Shooting wie gerufen. Kurz vor unserem Shooting begann es allerdings wie aus Strömen zu regnen. Zum Glück hat es wieder aufgehört und die Sonne hat uns auch nicht im Stich gelassen. Eine halbe Stunde nach dem Unwetter war wieder strahlender Sonnenschein und es sah aus, als wäre nichts gewesen.

Mr. Right von der Arbeit abgeholt und Yvonne eingesackelt, schon ging es in den Stadtpark. Insgesamt waren wir eine Stunde unterwegs und haben an drei verschiedenen Plätzen fotografiert.

Hier kommen ein paar Bilder (alle Bilder gibt's nicht, denn unsere Lieblingsbilder kommen auf die Einladungskarten und die werden zu einem späteren Zeitpunkt gezeigt):

Fotos by Yvonne Michailuk; Rechte by Stefanie S.

I love you so much.

Rote Lippen soll man küssen, denn zum Küssen sind sie da! Und danach Lippenstift von Mr. Right entfernen.



Fräulein S.

Sonntag, 14. September 2014

Herbstliches Törtchen und Wochenrückblick

Hallöchen,

im letzten Post habt ihr ja schon mein läääääckeres Rezept kennengelernt. Nun habe ich das Ganze mal als Kuchen mit Ombré-Effekt in Pink versucht. Und ich muss sagen, dass mir das optisch wie auch geschmacklich sehr gut gelungen ist. Um beim Geschmack auf Nummer sicher zu gehen, habe ich natürlich meine Liebsten (wie Mr. Right, meine Eltern, unsere Vermieter und meinen Lieblingsarbeitskollegen) zum Testen hinzugezogen. Laut diesen wurde der Test bestanden.
Ich lass jetzt einfach mal die Bilder für sich sprechen.

Bild: Papa, Kuchen & Deko: ich

Bild: Papa, Kuchen & Deko: ich

Bild: Papa, Kuchen & Deko: ich

  • Gesehen: Rackel Khoo, Sweet & Easy Enie backt, so ziemlich ständig Sixx
  • Gelesen: ganz viele Rezepte und Foodblogs
  • Gehört: Katy Perry und ein paar Oldies
  • Gegessen: unglaublich gut wie z.B. Gröstl mit Senf-Schmand-Dip und Radieschen, gedünstetes Gemüse mit Lachs und Dill-Dip, Lamachun, Ziegenfrischkäsetörtchen, Salat (mit Special Dressing)
  • Getrunken: Kaffee, Wasser, und Rotwein (ja, ich trinke Rotwein, aber nur den lieblichen *g*)
  • Gedacht: Was zieh ich bloß am Freitag zum Probe-Hochzeits-Shooting an
  • Gefreut: Über das gelungene Törtchen und die mega tollen Fotos dazu von meinem Papa
  • Geärgert: Nicht über was Privates...
  • Gekauft: Eheringe und das Kleid für's Standesamt
  • Geklickt: Blogs


Fräulein S.


Donnerstag, 28. August 2014

Ein läääääckeres Rezept mit Feigen und Lavendelhonig...

Hallöchen ihr Lieben,

gesehen als Torte und mich sofort in das Rezept verliebt. Da ich zurzeit total auf Ziegenkäse in allen Variationen fliege – ich habe keine Ahnung warum, aber Ziegenkäse mit Feigen und Lavendelhonig sind einfach derzeit ein Muss bei mir. Schwups wurde das Rezept für die Backsession mit D. und L. hergenommen, die Zutaten etwas abgewandelt und aus einer Torte kleine Cupcakes gemacht.
Los ging es!


Ich präsentiere die Zutatenliste, die schon kulinarische Hochgenüsse erahnen lässt.

feige
Quelle: http://www.kupsch.de/ernaehrung/feige/
Grundteig:

  • 200 g gemahlene Walnüsse (falls es diese nicht gibt, dann mit einem Stößel selber mahlen)
  • 200 g Mehl
  • Prise Salz
  • 8 Eier
  • 250 g Zucker
  • 250 g vegane Butter (z.B. von Alsana)

Topping:
  • 500 g Mascarpone 
  • 250 g gesiebten Puderzucker 
  • 200 g milden Ziegenfrischkäse
 
Falls das Topping zu flüssig wird, dann einfach noch Puderzucker hinzugeben. Sollte es nicht klappen, dann heißt es leider von vorne beginnen. Topping ist da etwas zickig.


Deko:

  • 3 Feigen
  • Lavendelhonig
  • Lavendelblüten

  • Bevor ihr mit der Backerei anfangt heizt euren Ofen auf 160 ° Grad Umluft vor, stellt eure Muffinförmchen (aus Silikon oder Blech) bereit und legt diese mit Papierförmchen aus.
    Jetzt geht's los!


    Den Teig folgendermaßen vorbereiten:

    Butter mit 150g Zucker in eine Schüssel geben und mit der Küchenmaschine auf hoher Stufe cremig schlagen. Danach die Eier in zwei Gefäßen trennen. Die Eigelbe zur Butter-Zucker-Mischung geben und dann nochmals auf hoher Stufe schlagen. In einer zweiten, fettfreien Schüssel die Eiweiße steif schlagen, nach und nach ein bisschen Salz einrieseln lassen (dadurch wird das Eiweiß schneller steif) und den restlichen Anteil des Zuckers hinzugeben. Der Eischnee ist steif, wenn du den Behälter mit dem Inhalt über deinen Kopf hälst und es nicht herausfällt. 


    Jetzt die Mehlmischung löffelweise unter die Eigelb-Butter-Zuckermasse geben und dabei mit der Maschine verrühren. Das steif geschlagene Eiweiß zum Schluss mit einem Teigschaber unter die Mischung heben. Vorsicht ist geboten, damit das Eiweiß nicht zerfällt und die Mischung fluffig bleibt. Nun den fertigen Teig in die Förmchen füllen und diese für 20 Minuten in den Ofen schieben. Sollten die Cupcakes nach 20 Minuten noch nicht durch sein (Stäbchentest), nochmal 5 Minuten im Ofen lassen.
    Während die kleinen Leckereien unter der Ofensonne vor sich hin bräunen, wird das Topping vorbereitet. Zunächst die Mascarpone mit einem Handrührer schlagen, danach den gesiebten Puderzucker hinzugeben und so lange schlagen, bis sich dieser aufgelöst hat. Ganz zum Schluss den Ziegenfrischkäse nach und nach hinzugeben und rühren. Dann geht's ab in den Kühlschrank.
     
    Wenn die Cupcakes mit ihrer Sonnerei fertig sind, an einen kühlen Ort bringen, damit diese so schnell wie möglich einen Cool-Down erleben. Nehmt eine Spritztülle und einen Spritzbeutel eurer Wahl und füllt ihn mit dem Topping. Nun könnt ihr nach Herzenslust die kleinen Walnuss-Cupcakes dekorieren. Zum Schluss eine Feigenscheibe an der Seite des Cupcakes platzieren und etwas Lavendelhonig über das Topping träufeln. Wer mag kann noch ein paar Lavendelblüten platzieren. Fertig!!!






    Ich könnte mich in die kleinen Teilchen reinlegen, soooooooo gut sind sie. Nicht zu süß und dabei noch einen extravaganten Geschmack, der echt umhaut. Schmackofatz!




    Fräulein S.






    Fotos die nicht anderweitig gekennzeichnet sind, sind von mir und mein Eigentum.

    Sonntag, 24. August 2014

    Film-Review: Monsieur Claude und seine Töchter

    Hallöchen,

    endlich mal wieder ein Post und gleich gibt's eine Film-Review zum wohl lustigsten französischen Film seit langem. Mr. Right und ich haben sowieso einen Faible für französische Filme wie "Die fabelhafte Welt der Amelie", "Ziemlich beste Freunde" u.v.m.
    Also sind wir am Freitag ins CineCitta nach Nürnberg, was sich aber leider als ziemlich blöd erwies, denn dank des ach so tollen Ticketsystems beim Cine hatten wir zwar bezahlte Tickets (bereits am Abend vorher gekauft), aber unsere Plätze waren weg, da es einen Systemausfall gab und das Kino nicht in der Lage war, das vernünftig zu lösen. Wir ziehen die Konsequenzen daraus... (leider mal wieder die Servicewüste Deutschland erlebt, echt schlimm sowas). Trotzdem haben wir uns den Spaß am Film nicht nehmen lassen.

    Der offizielle Trailer:




    Und noch ein paar Facts zum Film:

    Monsieur Claude und seine Frau Marie wohnen in der französischen Provinz und haben vier Töchter. Die beiden legen wert auf französische Tradition und wünschen sich, dass alle 4 Töchter einen Franzosen, am besten in der Dorfkirche, heiraten. Doch die ersten drei Töchter machen ihren Eltern einen Strich durch die Rechnung. Dank diesen bekommen Claude und Marie einen Muslimen, einen Juden und einen Chinesen zum Schwiedersohn. In die französische Lebensart weht der rauhe Wind der Globalisierung und jedes gemütliche Familienfest gerät zum interkulturellen Minenfeld.

    Als die jüngste der Verneuils, Laure, verkündet, dass sie einen französischen Katholiken heiraten wird, ist dies natürlich für Claude und Marie Musik in deren Ohren. Doch auch hier kommt alles anders als gedacht. Denn als die beiden ihrem zukünftigen Schwiegersohn Charles das erste mal begegnen, sitzt der Schock tief. Laure hatte wohl vergessen ihren Eltern zu sagen, dass Charles schwarz ist. Aber auch Charles' Eltern sind mit der Wahl der Schwiegertochter nicht zufrieden.
    Weniger um bei den Hochzeitsvorbereitungen zu helfen als sie zu sabotieren lassen sich die Eltern auf ein Kennenlernen ein. Was folgt ist ein Gemetzel der nationalen Ressentiments und kulturellen Vorurteile.

    Mein Fazit:
    Der Film hat sich richtig gelohnt und war mit Witzen vollgepackt. Tränen haben wir gelacht und das ungefähr alle 5 Minuten. Das Geld war er wert (wenn auch nicht in diesem Kino). Die Franzosen schaffen es doch echt immer wieder so herrliche Komödien abzuliefer und dabei ihren Nationalstolz auf die Schippe zu nehmen. Ich weiß gar nicht, was ich noch schreiben soll, denn den Film muss man einfach gesehen haben um zu verstehen, was daran so toll ist. Für traurige Tage ist das definitiv ein Film der die Stimmung um 180 Grad ins Positive dreht!


    Fräulein S.

    Mittwoch, 23. Juli 2014

    Und schwups bin ich Hochzeitsgastbloggerin...

    Hallöchen,

    da bin ich auch mal wieder. Durch das schöne Wetter, den Urlaub und andere Dinge komme ich einfach nicht zum Bloggen. Allerdings gibt es heute für mich einen ganz besonderen Anlass.

    Wie ihr mitbekommen habt, hat Mr. Right vor einiger Zeit um meine Hand angehalten und so kam es, dass Monika vom yourbridesmaid.de-Blog auf mich aufmerksam wurde. Da ich bekanntlich sehr gerne rede/schreibe lag es nahe, dass sie mich fragt, ob ich nicht gerne als Gastbloggerin auf ihrem Hochzeitsblog über meine Erfahrungen und Tipps zum Thema (eigene) Hochzeit schreiben möchte. Ich war sofort Feuer und Flamme, auch weil ich dann meinen eigenen Blog nicht zu arg mit diesem Thema überlaste.

    Und so habe ich mich vor einer Weile daran gemacht den ersten Artikel zu verfassen. In Zukunft könnt ihr alles über meine/unsere Hochzeitsvorbereitungen auf www.yourbridesmaid.de lesen.

    Den direkten Link zum ersten Artikel findet ihr hier.

    Viel Spaß beim Lesen!
    Und solltet ihr Wünsche oder Fragen dies bzgl. haben, dann schreibt mir doch einfach einen Kommentar oder eine E-Mail.


    Fräulein S.

    Montag, 9. Juni 2014

    Ein Ausflug, ein Schloss und eine Frage...

    Hallöchen ihr Lieben,

    so schnell schaut man gar nicht und ein paar Wochen sind wieder rum. So viel ist bei uns in letzter Zeit passiert, dass ich gar nicht so recht weis, wo ich nun anfangen soll. Im März 2015 wird es endlich auf das lang ersehnte Konzert von Katy Perry gehen. Zum Glück kommt sie auf Ihrer Welttournee auch nach Deutschland und so wurde der Chef ganz lieb gefragt, ob er mir schon die zwei Tage Urlaub für nächstes Jahr genehmigen kann. Hat er dann auch gemacht, nachdem ich ihm die Dringlichkeit der zwei Tage Urlaub für mich erklärt hatte, denn die Karten waren schon im Verkauf und wir mussten gaaaaanz schnell zu schlagen ;). Und so haben wir nun die Tickets für das Konzert und freuen uns schon mega drauf (wir = B. + D. + M. und meine Wenigkeit, das wird natürlich ein Mädelsausflug).

    Tja und dann ist da noch eine viel wichtigere und schönere Sache Ende Mai passiert. Alles begann damit, dass ich mich mit S. und M. wg. der Hochzeit von F. in Nürnberg zum Frühstücken treffen wollte, damit wir da noch was besprechen können. Ich habe mich dann also am Feiertag fertig gemacht, natürlich war ich etwas spät dran, und wollte losfahren, allerdings war mein Autoschlüssel plötzlich verschwunden und stattdessen ein mysteriöser Zettel, dort wo sonst mein Schlüssel ist. Total perplex bin ich dann hoch zu meinem Auto und sah das Auto von Mr. Right, was seltsam war, da er eigentlich hätte arbeiten müssen. Mein Auto sprang an und ich wurde von meinem Schatz "entführt". Nach einer langen Autofahrt sind wir dann endlich am Ziel angekommen und es war SCHLOSS NEUSCHWANSTEIN! Ich bin ausgeflippt, da wir dort im Sommer sowieso hinfahren wollten. Mr. Right hatte dort eine Tour durch das Schloss gebucht, was auch mal ganz sehenswert war. Im Anschluss kam dann das, worauf ich schon soooooo lange gewartet hatte. Und schon erraten? Natürlich der lang ersehnte Antrag. Dass dieser allerdings bei Schloss Neuschwanstein stattfinden würde, damit hatte ich so gar nicht gerechnet und war daher, zum Glück, doch überrascht. Kaum den Ring am Finger ging es dann auch schon los mit der Hochzeitsplanung – wer mich kennt weis, dass ich da voller Vorfreude nicht mehr halten kann und los stürmen "muss", um meiner Kreativität freien Lauf lassen zu können (was für den zukünftigen Bräutigam hin und wieder ein bisschen viel ist *g*). Aber alles in allem läuft es doch recht gechillt, da wir noch etwas über ein Jahr Zeit haben ;)

    Jetzt folgen ein paar Bilderchen von Schloss Neuschwanstein. Es ist einen Besuch wert und wir möchten im Urlaub wieder hinfahren und uns Hohenschwangau noch ansehen.


    Hohenschwangau
    Hohenschwangau und Alpsee
    Schloss Neuschwanstein Rückansicht
    Eingang Schloss Neuschwanstein

    Schloss Neuschwanstein Südansicht
    Ich vor dem Jägerhaus in Füssen.


    Wart ihr schon mal auf Schloss Neuschwanstein bzw. möchtet ihr dort einmal hin? Wie war euer Besuch dort?


    Fräulein S.

    Sonntag, 18. Mai 2014

    Zum Muttertag nur "mit Liebe"!

    Hallöchen,

    da ist mir doch die liebe Zeit davon gelaufen, denn ich wollte vor dem Muttertag noch meine leckere selbstgemachte Waffeltorte zeigen, quasi als Last-Minute-Idee für die ganz Entscheidungsfreudigen unter euch. Aber man kann das alles auch ohne bestimmten Anlass machen und lecker schmakofatz verdrücken.

    Mein Rezept für die Waffeltorte mit Himbeeren und Himbeercreme:

    Creme:
    1 Pk. Himbeer-Sahne-Creme
    1 Pk. Vanille-Zaubercreme (Pradiescreme)
    500 ml Milch

    Die Cremes nach Packungsanleitung mit der Milch anrühren und dann im Kühlschrank fest werden lassen.

    Waffelteig:
    250 g vegane Butter
    110 g Zucker
    1 Pk. Vanillezucker
    4 Eigelb
    150 g Mehl
    2 TL Backpulver
    30 g Backkakao
    1 Pk. Puddingpulver (Schoko)
    200 ml Milch
    4 Eiweiß

    Margarine in einer Schüssel mit dem Handrührgerät schmaumig schlagen. Zucker und Vanillezucker unterrühren. Jedes Eigelb einzeln unterschlagen und nach und nach, im Wechsel mit Milch, die Mischung aus Mehl, Backpulver, Kakao und Puddingpulver. Das Eiweiß in einer extra Schüssel steif schlagen und vorsichtig unter die Schokomasse heben.

    Der Teig sollte für 4 Waffeln reichen. Portionsweise in das Waffeleisen geben und jede Waffel ca. 4 Minuten backen lassen. Diese dann zur Seite legen und abkühlen lassen.

    Wenn die Waffeln gut abgekühlt sind, kann es an das Zusammensetzen und Verzieren der Torte gehen. Abwechselnd die Himbeercreme und die Zaubercreme mit einem Spritzbeutel auf die Waffel geben und dazwischen jeweils eine Himbeere setzen. Das macht man dann mit allen Waffeln so. Und fertig! Ab in den Kühlschrank oder gleich verzehren!




    Easy peasy und sehr yummie!


     Fräulein S.

    Sonntag, 4. Mai 2014

    Ein Feiertag, ein Vintage-Waffeleisen und ich!

    Hallöchen zusammen,

    leider musste Mr. Right am Feiertag arbeiten und so war ich ganz alleine zu Hause. Und was bietet sich da besser an, als meiner Backleidenschaft freien Lauf zu lassen?! Ich habe nämlich vor kurzem ein tolles rosa Waffeleisen im Vintage-Style (von Bestron) bekommen und das musste natürlich sofort eingeweiht werden. Mich erinnern frische Waffeln immer an meine Kindertage, denn wenn wir bei Omi waren haben wir sonntags öfter zum Kaffee Waffeln gebacken (und natürlich vom Teig genascht *g*). Gesagt getan und so ging der Waffelspaß los. Für meine allerersten Waffeln im eigenen Waffeleisen habe ich Enie's Buttermilchwaffel-Rezept aus dem 1. Buch (rosa) genommen. Dummerweise hatte ich aber keine Buttermilch im Kühlschrank, aber dafür gaaaaanz viel Milch und Naturjogurt, was zusammengemixt, wer hätt's gedacht, Buttermilch ergibt *g*.

    Waffelrezepte gibt es ja zu haufe im Internet oder Backbüchern, ja sogar in eigenen Waffelbüchern.
    Ich mag ganz klassische Waffelrezepte die dann mit eigenen Kreationen gepimpt werden, z.B. mit Paradiescreme und Himbeeren oder den Himbeer-Waffelturm mit Zaubercreme von Enie usw.


    Waffelrezept (in meiner abgewandelten Form)

    Zutaten:
    100 g weiche Butter (ich nehme meist vegane Butter, z.B. von Alsana)
    100 g Zucker (werden von mir durch Xylit/Erythrit ersetzt)
    4 Eier
    150 ml Eierlikör (kann auch durch Milch ersetzt werden, wenn Kinder mit essen)
    250 ml Buttermilch (wenn keine zur Hand, dann 125 ml Milch und 125 ml Naturjogurt mischen)
    275 g Weizenmehl
    1/2 Päckchen Natron
    Pflanzenöl zum Einfetten

    Eier trennen und das Eiweiß zu Eischnee schlagen. Das Eigelb vorerst zur Seite stellen. Danach die Butter mit dem Zucker schaumig schlagen (je länger man sie schlägt, destor fluffiger wird das Ganze) und nach und nach die Eigelbe sowie den Eierlikör hinzugeben. Im Anschluss daran die Buttermilch zugießen und die Mehl-Natron-Mischung zur Buttermasse zugeben und vermenge. Zum Schluss den Eischnee vorsichtig unter die Masse heben.
    Nun kann's ans Waffel backen gehen!

    Mögt ihr Waffeln? Habt ihr ein Waffelgeheimrezept?


    Fräulein S.





    PS.: Im aktuellen "Mit Liebe"-Magzin von EDEKA gibt's auch sehr leckere Waffelrezepte!

    Donnerstag, 1. Mai 2014

    Frühlingszeit ist Erdbeerzeit!

    Hallöchen zusammen,

    Ostern ist vorbei, wir sind alle rund und glücklich und nun kann der Frühling aber wirklich in aller Pracht einsetzen bzw. sich langsam mal vom Sommer ablösen lassen, wenn's nach mir geht.
    Nachdem ich heute beim Einkaufen zufälligerweise Erdbeeren im Angebot gesehen habe und mir seit dem Post von Törtchenzeit das Rezept für Erdbeerlimonade im Kopf rumschwirrt, habe ich natürlich zugeschlagen. Gleich nach meinem, doch sehr stressigen, Arbeitstag bin ich voller Vorfreude nach Hause geflitzt und hab mich ans Herstellen der Limo gemacht. Ich muss dazu sagen, dass Erdbeeren mein absolutes Lieblingsobst sind (liegt wahrscheinlich daran, dass ich ein Juni-Kind bin und es immer Erdbeerkäsesahne von Omi/Mama zum Geburtstag gab *g*).

    Das Rezept ist wirklich easy peasy (lemon squeezy *g*), wie Enie immer so schön sagt ;)
    Hier findet ihr meine leicht abgewandelte Variante:


    Zutaten für ca. 1 Liter leckere Erdbeerlimonade mit Zitrone
    • 500 Erdbeeren
    • ca. 100 ml Zitronensaft (schon Fertigen/Frischen)
    • 4 EL brauner Zucker
    • ca. 750 ml Sprudelwasser (oder nach Belieben)
    Werkzeuge/Sonstiges
    • Gläser
    • Strohhalme
    • Pürrierstab/Mixer
    • Sieb
    • Esslöffel
    • Schneebesen
    • Schüssel
    1. Zuerst die Erdbeeren waschen und entkelchen, danach in den Mixer oder in ein hohes Gefäß geben und pürieren.
    2. Den Zitronensaft sowie den Zucker zum Erdbeerpüree geben und mit einem Schneebesen verrühren. 
    3. Das Erdbeerpüree mit Hilfe eines Esslöffels durch ein Sieb streichen und den Saft in einer Schüssel auffangen.
    4. Die aufgefangene Flüssigkeit auf die Gläser verteilen (oder in eine Flasche abfüllen) und mit dem Mineralwasser aufschütten. Eiswürfel nach Wunsch hinzugeben.

    Viel Spaß beim Nachmachen!

    Fräulein S.

    Montag, 21. April 2014

    Frohe Ostern und eine kleine Bitte mit Verlosung...

    Hallöchen ihr Lieben,

    und frohe Ostern! Da sind sich schon wieder fast vorbei die Feiertage, so schnell vergeht die Zeit. Na ja, aber wenigstens waren sie erholsam und doch haben Mr. Right und ich genug erlebt (und gegessen). Ich hoffe ihr hatte auch schöne und vorallem stressfreie Feiertage.

    An alle Backbegeisterten unter euch:
    Eine Bekannte schreibt gerade ihre Bachelorarbeit und macht eine Umfrage zum Thema "Backen".
    Zu gewinnen gibt es auch etwas und zwar werden unter allen Teilnehmern/-innen 10 Jahresabonnements des Back-Magazins Sweet Dreams verlost. Allerdings geht die Umfrage bzw. die Teilnahme an der Verlosung nur noch bis 22.4.2014 (sprich morgen). Also los und ran halten!


    Hier geht's zur Umfrage: https://de.surveymonkey.com/s/backen






    Fräulein S.

    Montag, 14. April 2014

    In München steht ein Hofbräuhaus...

    so oder so ähnlich stellen sich wohl die meisten München vor (seit dem bekannten Lied). So war es aber bei mir nicht. In letzter Zeit komme ich ganz schön rum und so war ich mit meiner Mama am ersten Aprilwochenende zu einer Tagesfahrt in München. In aller Herrgottsfrühe ging es los, aber da wir im Bus saßen war das Ganze sehr entspannt und ich konnte etwas abschalten, was nicht zuletzt dem Prosseco geschuldet war, den meine Mum mitgenommen hatte *g*. Um 11 Uhr wurden wir vor'm Deutschen Theater abgesetzt und dann ging es auch schon in die Stadt. Erst mal ein Abstecher in die Stachus Passage, wo wir auch gleich etwas gefunden hatten (von meiner Liste, denn es war schließlich Glamour-Shoppingweek). Danach machte sich allerdings der Kaffeeentzug bemerkbar und so suchten wir uns ein kleines schnuckeliges Café im unteren Teil des Karstadt-Kaufhauses. Da waren viele kleine Bars, Cafés und Restaurants. Sowas fehtl in Nürnberg und Fürth total. Gestärkt vom Kaffee liefen wir dann über den Stachus in die Fußgängerzone, wo das Shopping erst richtig los ging (nebenbei habe ich noch ein paar Fotos geschossen). Leider hatten wir nicht so viel Zeit um ausgiebig shoppen zu gehen, was allerdings dem Geldbeutel gut getan hat. Noch schnell ein Mittagessen im MyIndigo eingenommen (die haben echt leckeres Bio-Sushi) und dann ging's zurück zum Deutschen Theater. Um 15 Uhr war dann die Musicalvorstellung "Westside Story". Das Musical war richtig toll, auch wenn ich die Stimme der Hauptdarstellerin nicht so dolle fand. Das lag aber nicht an ihrer Stimme im allg., sondern weil sie eine klassische Gesangsausbildung hatte, was man deutlich bei den Gesangspassagen gemerkt hat. Ich finde, dass sowas in einem Musical nichts zu suchen hat. Aber alles in allem war es toll. Und danach ging es auch schon wieder Richtung Heimat (wobei wir noch einbisschen durch München gekurvt sind und so noch etwas von der Stadt gesehen haben). Es war ein richtig toller Ausflug und zum Shoppen ist München einfach ideal. Ich muss auf jeden Fall bald wieder hin (und in den Englischen Garten möchte ich auch).

    Die Lindt-Hasen haben sich zum Fotografieren angeboten.
    Standen da am Karstadt-Eingang so rum.

    Das schnuckelige kleine Café in welchem ich mit meiner Mama war.
    Hat auch so gut zu mir gepasst, denn sie nennt mich öfter mal "Fräulein".

    Karlstor, besser bekannt als Stachus.

    Das deutsche Theater von außen (in einer Art Hinterhof versteckt).

    Und hier mal von innen, wer es nachdem Umbau genauer wissen möchte.

    Richtung Bühne.

    Und zum Schluss noch ein paar hübsche alte Häuser.

    Ich liebe das Verschnörkelte so.


    Na, was ist das für ein To?

     Und was verbindet ihr mit München, außer das Oktoberfest, Bier und Brezn mit Weißwurst?


    Fräulein S.
    Pink DiamondLipsFluttershy - Alternate SelectFluttershy - Alternate Select